Gemeindeversammlung MIT ANMELDUNG (!) der drei Gemeinden in Lemsahl-Mellingstedt nach dem Gottesdienst

Am 24.10.2021 halten wir unsere Gemeindeversammlung im Pfarrsprengel ab, um über den aktuellen Stand der Fusion zum 01.01.2022 zu berichten und für Fragen zur Verfügung zu stehen. Die Versammlung findet für alle drei fusionierenden Gemeinden gemeinsam in Lemsahl-Mellingstedt unter den dann gültigen Corona-Bedingungen statt.

Für die unbedingt für die Teilnahme erforderliche ANMELDUNG klicken Sie bitte HIER

DieAnmeldung ist ab 23.09.2021 möglich bis zur Erreichung der zulässigen Personenzahl.
Hinweis:
Der Gottesdienst beginnt um 10 Uhr, die Gemeindeversammlung ca. 11 Uhr (direkt im Anschluss).

Die Möglichkeit einer Onlineübertragung wird noch geprüft.

Musikalische Vesper – Sonnabend, 23. Oktober 2021 18 Uhr

Werke von Pachelbel, Valentini und der Bach- Familie

 Viktoria Car und Corinna Pods, Sopran

Kathrin Bröcking und Gesine Köhler, Alt

Markus Bruker und Tim Karweick, Tenor

Lars Nysten und Clemens Kühn, Bass

Eckhard Ludwig, Violoncello

Enno Gröhn,  Orgelcontiuo

 

Eintritt frei, Kollekte erbeten

 

Anmeldung dringend erbeten unter c.pods@web.de oder 040/51310642

 

 

Die Sommer-Predigtreihe – mit Video

Wer Mensch ist, den zieht es in den Garten. Während im 19. Jahrhundert die Herrschaften in den Gärten lustwandelten und sich an prächtigen Pflanzenwelten ergötzten, geht es im 21. Jahrhundert mitunter auch um meditatives Rumbuddeln oder darum, einfach die Seele unter Bäumen baumeln lassen. „Und wenn morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“, so zeigt sich auch bei Martin  Luther ein grüner Daumen. Frei nach dem Motto ‚Es ist nie zu spät, die ersten Spatenstiche zu tun‘. In diesem Sommer arbeiten sich die Pastores durch biblische Grünanlagen und begegnen dabei Gott im Garten.

Zu den sommerlichen Gartengrüßen unserer Pastoren in einem kleinen Video mit Musik und Gesang unserer Kantorinnenals Einstimmung  geht es hier 

Termine:

Sonntag 27.6. 2021    4. Sonntag nach Trinitatis

10.00 UhrVon Gott im Garten · Genesis 3,8 – 13, Bergstedt · Wiese hinter der Kirche • Pastorin Horstmann

11.15 UhrVon Gott im Garten · Genesis 3,8 – 13, Wohldorf-Ohlstedt · Familie Völker · Bredenbekstraße 44a • Pastorin Horstmann 

Sonntag, 4.7. 2021    5. Sonntag nach Trinitatis

10.00 UhrUnkraut im Garten: die Lilien auf dem Felde · Matthäus 6,25, Bergstedt · Wiese hinter der Kirche • Pastorin von der Lippe

10.00 UhrWachsen und gedeihen wie ein Baum · Psalm 1, Lemsahl-Mellingstedt · Cantate-Kirche • Pastorin i.R. Fohl

 Sonntag, 11.7. 2021    6. Sonntag nach Trinitatis

10.00 UhrDas wiedergewonnene Paradies · Amos 9, 13 – 15  Bergstedt · Wiese hinter der Kirche • Pastor Michelsen

11.15 UhrDer blaue Planet, der Garten Gottes im Universum · Psalm 104, 1-15, Wohldorf-Ohlstedt · Familie Eckhardt · Im Busch 10 • Pastor i.R. Nielbock

 Sonntag, 18.7. 2021    7. Sonntag nach Trinitatis

10.00 Uhr Auf der Suche nach dem Glück · Kohelet 2,3 – 6, Bergstedt · Wiese hinter der Kirche • Pastorin Horstmann

11.15 UhrWunder des Lebens · Genesis 8, 20 – 22, Wohldorf-Ohlstedt · Familie Rönz · Alsterblick 3 • Prädikant Bathke     

 

Sonntag, 25.7. 2021     8. Sonntag nach Trinitatis

10.00 UhrDer Garten des Gebets und der Tränen · Lukas 22, 39 – 46, Lemsahl-Mellingstedt · Familie Perzel · Raamfeld 260 • Pastor Tockhorn

11.15 UhrDer Garten des Gebets und der Tränen · Lukas 22, 39 – 46, Wohldorf-Ohlstedt · Pastoratsgarten · Bredenbekstraße 59 • Pastor Tockhorn

 

Sonntag, 1.8. 2021      9. Sonntag nach Trinitatis

10.00 UhrUnkraut im Garten: die Lilien auf dem Felde · Matthäus 6,25, Lemsahl-Mellingstedt · Familie von Sethe · Raamfeld 16 • Pastorin von der Lippe

11.15 UhrAuf der Suche nach dem Glück · Kohelet 2, 3 – 6, Wohldorf-Ohlstedt · Familie Cordes · Herrenhausallee 8 • Pastorin Horstmann

 

Bergstedt – Was läuft in unserer Gemeinde

Wenn man die zuletzt oft verschlossenen Gebäude der Gemeinde sah, konnte man annehmen, dass nichts stattfände: Man sah keine Hochzeiten und Amtshandlungen, das Gemeindebüro war unbesetzt, das Gemeindehaus dunkel und der Parkplatz leer.

Nur die Gartentruppe war sonnabends gelegentlich zu sehen und zu hören. Doch der Eindruck trog: Das Kirchenbüro war telefonisch erreichbar, denn Dörte Wenker arbeitete im Home Office. Hochzeiten, Konfirmationen und Taufen, die teilweise im Vorjahr abgesagt worden waren, werden allmählich nachgeholt – oft in anderer Form und im Freien auf unserem schönen Kirchengelände.

Das KonfiCamp konnte wie schon im Vorjahr nicht auf Fehmarn stattfinden und baute darum seine Zelte wieder rund um die Kirche auf. So konnten viele Bergstedter sehen (und z.T. hören), mit wie viel Freude die Konfis und die Teamer dabei waren. Einige Gemeindemitglieder waren auch beim Sonntagsgottesdienst der Konfis dabei, der ganz anders als sonst gefeiert wurde – wegen der vielen ABC-Schützen wurden Anfang August zwei Schulanfangs- Gottesdienste angeboten, die so gut angenommen wurden wie noch nie.
Als schon viele Gemeindemitglieder geimpft waren, fanden sich einige Gruppen in kleinerem Kreis privat oder im „Goldenen Tapir“ zusammen, um Kontakt zu halten. Inzwischen (Stand Mitte August) können Kreise wieder mit großem Abstand im Gemeindehaus zusammenkommen, wenn die Teilnehmenden Nachweise über ihre vollständige Impfung, überstandene Corona-Erkrankung oder einen aktuellen negativen Coronatest dabeihaben.

Der große Wasserschaden im Gemeindehaus von Mitte Februar ist zwar noch nicht völlig beseitigt, aber es stehen genügend intakte Räume zur Verfügung.
Der Kirchengemeinderat war nicht vor Ort sichtbar, traf sich aber öfter als früher, denn in diesem Jahr stehen nicht nur die regulären Sitzungen an, sondern zu jedem Bereich tagen zusätzlich die neuen Ausschüsse für die ab 2022 fusionierte Gemeinde. Die Sitzungen fanden online statt; um teilnehmen zu können, mussten alle KGR-Mitglieder mit entsprechenden Geräten ausgestattet sein und mit dem Programm „Zoom“ umzugehen lernen. Trotzdem gab es immer wieder Probleme, weil das Netz überlastet war und Teilnehmer plötzlich vom Bildschirm verschwanden. Daneben war besonders der Bauausschuss stark mit der Planung der nötigen Turmreparatur, den Anträgen an den Denkmalschutz und an fördernde Stiftungen befasst.
Diese Arbeit wurde dann mit der überraschenden Zusage großer Bundesmittel belohnt (s.a. Bericht rechts und auf Seite 7).
Auch im ehemaligen Pastorat tut sich etwas; das DRK ist dabei, die bedarfsgerecht veränderten Räume einzurichten und mit einer Kindergruppe zu beziehen. So wird bald auf dem Gelände wieder mehr Leben zu sehen und zu hören sein.
Ingrid Prager

417.000 Euro aus Berlin für die Sanierung der Kirche in Hamburg-Bergstedt

Wir freuen uns sehr: Der Dt. Bundestag hat umfangreiche Fördermittel aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm für lange fällige Sanierungsarbeiten in der Kirche Bergstedt zugesagt. Unser besonderer Dank gilt Senator Dr. Andreas Dressel, der Bundestagsabgeordneten Dorothee Martin und der Hamburger SPD, die die Sanierungspläne und den Förderantrag von Anbeginn sehr wohlwollend unterstützt haben. Auf dem Foto v.l.n.r.: Senator Dr. Andreas Dressel, Dorothee Martin, Peter-Christian Ochs. Hier der offizielle Pressetext:

Die imposante Kirche in Bergstedt ist eines der ältesten Kirchengebäude im Hamburger Raum und ein prägendes Baudenkmal im Hamburger Norden.

Die Kirche wurde 1248 erstmal urkundlich erwähnt und um 1750 auf die heutige Fläche von rd. 430 m2 erweitert. Das Gebäude ist ein massiver Mauerwerksbau, der Kirchturm ist im oberen Teil als Fachwerk ausgeführt. Die das Innere der Kirche prägende Ausstattung stammt aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Darunter sind besonders wertvoll die Deckenausmalung, die große Glocke, ein Taufengel und eine Arp Schnitger Orgel. Insbesondere im Innenraum der Kirche gibt es große Sanierungsbedarf. Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat dafür am Mittwoch eine Förderung in Höhe von 417.000 Euro beschlossen. Der weitere Anteil wird von der Stadt Hamburg getragen.

Dorothee Martin, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Hamburger Norden: Die Bergstedter Kirche ist ein wahres Schmuckstück. Sie gehört nicht nur untrennbar zum Stadtteil, sondern ist weit darüber hinaus bekannt in Hamburg. Ich freue mich sehr, dass sich der Einsatz zur Förderung des Bundes gelohnt hat und die Sanierungsmaßnahmen aus dem Denkmalschutzprogramm unterstützt werden.“

Im Mittelpunkt des Sanierungsvorhabens steht die Restaurierung der historisch wertvollen Innenausstattung der Bergstedter Kirche. Besonders aufwändig werden die Arbeiten an der kleinen Arp Schnitger Orgel im Altarraum sowie die Reinigung der Holzdecke im Kirchenschiff. Auch die Farbfassungen des holzgeschnitzten Altars sowie die Epitaphien und der Taufengel werden denkmalgerecht restauriert. Gestühl und Wände werden gereinigt und gestrichen. Um in Zukunft Schwärzungen des Inventars zu vermindern, soll ein Beleuchtungskonzept erarbeitet und umgesetzt werden, ohne dass die besondere Atmosphäre des bisher weitgehend durch Kerzen beleuchteten Kirchenraumes verloren geht. Eine weitere umfangreiche Aufgabe ist die Sanierung des Fachwerks am Kirchturm, wobei auch die Kirchturmuhr saniert wird. Darüber hinaus sollen Ausbesserungen am Mauerwerk und am Dach der Kirche vorgenommen werden. Auf dem Kirchhof sollen die Mauern und Friesenwälle ausgebessert werden. Die Denkmale und historischen Grabsteine sollen saniert und teilweise neu platziert werden. Außerdem sind Pflegemaßnahmen am Baumbestand notwendig. Im denkmalgeschützten Gemeindehaus sind die Erneuerung der Dachdeckung und Dämmmaßnahmen geplant.

Finanzsenator Dr. Andreas Dressel: „Die Kirche in Bergstedt ist ein prägendes Baudenkmal für die Walddörfer. Die Kirchengemeinde hat gute Pläne gemacht, wie bauliche Schäden angegangene werden. Ich freue mich über den Beitrag des Bundes dazu. Wir werden als Hamburger Senat unseren Beitrag als Kofinanzierung leisten – das ist mir persönlich auch ein Herzensanliegen!“

Pastor Richard Tockhorn, Vorsitzender des Kirchengemeinderates: „Diese notwendigen Sanierungsmaßnahmen mussten wir immer wieder zurückstellen, weil diese großen Maßnahmen aus den Eigenmitteln der Kirchengemeinde einfach nicht zu bezahlen wären. Wir sind dem Bundestag und der Stadt Hamburg sehr dankbar für diese Förderung. Damit bleibt die Bergstedter Kirche für viele Menschen auch über den Stadtteil hinaus ein wichtiger Ort zum Kraft schöpfen, für dankbare und fröhliche Feiern und für die stille Einkehr.

Peter-Christian Ochs, stellvertretender Vorsitzender des Kirchengemeinderates und Vorsitzender des Bauausschusses zum weiteren Verlauf: „Die Sanierungsarbeiten werden voraussichtlich noch im Sommer 2021 starten und Ende 2023 abgeschlossen sein.“

Für Rückfragen zur Förderung: Dorothee Martin, Tel. 0151/42333264

Für Rückfragen zur Sanierung der Kirche: Peter-Christian Ochs, Tel. 0178/6733343

 

Gartentage mit Abstandsregeln

Liebe Gartenfreunde der Bergstedter Kirche,

Unsere Gartengruppe plant folgenden Geländetag:

Samstag, 25. September 2021

jeweils von 9.30 h bis 13 h. Treffpunkt ist an der Garage vor dem Gemeindehaus, Volksdorfer Damm 268.  Konfis bekommen übrigens für ihre Mitarbeit einen „Sozialstempel“!

Da die Corona-Lage noch unklar ist, bitte vor dem jeweiligen Termin auf kirchebergstedt.de nachsehen!  Aktuell gilt:

– Wir dürfen nicht als Gruppe zusammenarbeiten, sondern nur mit Abstand, also sozusagen einzeln, aber zeitgleich, auf dem Gelände arbeiten – eventuell im Familienverband;

– wir können nicht gemeinsam Pause machen, klönen und Mittag essen, sondern nur Getränke zur Selbstbedienung hinstellen,

trotzdem fällt viel Arbeit an, und wir freuen uns über alle helfenden Hände!

– Bitte vorhandene Handschuhe mitbringen; Werkzeug ist vorhanden!

Für Rückfragen wenden sich Interessierte bitte an Friedrich Prager (604 75 49).

Sonntags 15-17 Uhr offene Kirche

Ab dem 25.4. ist die Bergstedter Kirche wieder an jedem Sonntag zur stillen Einkehr in der Zeit von 15-17 Uhr für Einzelpersonen (oder mehrere Personen aus einem Hausstand) geöffnet. Vielen Menschen ist es gerade in der jetzigen Zeit wichtig zu einem stillen Gebet eine Kirche aufzusuchen oder eine Kerze anzuzünden. Dazu lädt die Kirchengemeinde mit dem Team der Karkwieser ein.