Die Sommer-Predigtreihe – mit Video

Wer Mensch ist, den zieht es in den Garten. Während im 19. Jahrhundert die Herrschaften in den Gärten lustwandelten und sich an prächtigen Pflanzenwelten ergötzten, geht es im 21. Jahrhundert mitunter auch um meditatives Rumbuddeln oder darum, einfach die Seele unter Bäumen baumeln lassen. „Und wenn morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“, so zeigt sich auch bei Martin  Luther ein grüner Daumen. Frei nach dem Motto ‚Es ist nie zu spät, die ersten Spatenstiche zu tun‘. In diesem Sommer arbeiten sich die Pastores durch biblische Grünanlagen und begegnen dabei Gott im Garten.

Zu den sommerlichen Gartengrüßen unserer Pastoren in einem kleinen Video mit Musik und Gesang unserer Kantorinnenals Einstimmung  geht es hier 

Termine:

Sonntag 27.6. 2021    4. Sonntag nach Trinitatis

10.00 UhrVon Gott im Garten · Genesis 3,8 – 13, Bergstedt · Wiese hinter der Kirche • Pastorin Horstmann

11.15 UhrVon Gott im Garten · Genesis 3,8 – 13, Wohldorf-Ohlstedt · Familie Völker · Bredenbekstraße 44a • Pastorin Horstmann 

Sonntag, 4.7. 2021    5. Sonntag nach Trinitatis

10.00 UhrUnkraut im Garten: die Lilien auf dem Felde · Matthäus 6,25, Bergstedt · Wiese hinter der Kirche • Pastorin von der Lippe

10.00 UhrWachsen und gedeihen wie ein Baum · Psalm 1, Lemsahl-Mellingstedt · Cantate-Kirche • Pastorin i.R. Fohl

 Sonntag, 11.7. 2021    6. Sonntag nach Trinitatis

10.00 UhrDas wiedergewonnene Paradies · Amos 9, 13 – 15  Bergstedt · Wiese hinter der Kirche • Pastor Michelsen

11.15 UhrDer blaue Planet, der Garten Gottes im Universum · Psalm 104, 1-15, Wohldorf-Ohlstedt · Familie Eckhardt · Im Busch 10 • Pastor i.R. Nielbock

 Sonntag, 18.7. 2021    7. Sonntag nach Trinitatis

10.00 Uhr Auf der Suche nach dem Glück · Kohelet 2,3 – 6, Bergstedt · Wiese hinter der Kirche • Pastorin Horstmann

11.15 UhrWunder des Lebens · Genesis 8, 20 – 22, Wohldorf-Ohlstedt · Familie Rönz · Alsterblick 3 • Prädikant Bathke     

 

Sonntag, 25.7. 2021     8. Sonntag nach Trinitatis

10.00 UhrDer Garten des Gebets und der Tränen · Lukas 22, 39 – 46, Lemsahl-Mellingstedt · Familie Perzel · Raamfeld 260 • Pastor Tockhorn

11.15 UhrDer Garten des Gebets und der Tränen · Lukas 22, 39 – 46, Wohldorf-Ohlstedt · Pastoratsgarten · Bredenbekstraße 59 • Pastor Tockhorn

 

Sonntag, 1.8. 2021      9. Sonntag nach Trinitatis

10.00 UhrUnkraut im Garten: die Lilien auf dem Felde · Matthäus 6,25, Lemsahl-Mellingstedt · Familie von Sethe · Raamfeld 16 • Pastorin von der Lippe

11.15 UhrAuf der Suche nach dem Glück · Kohelet 2, 3 – 6, Wohldorf-Ohlstedt · Familie Cordes · Herrenhausallee 8 • Pastorin Horstmann

 

Vom Pfarrsprengel zur Fusion – AUS DEM KIRCHENGEMEINDERAT

Nun ist die Entscheidung gefallen. Alle drei Kirchengemeinderäte haben mit großer Mehrheit beschlossen, zum 1. Januar 2022 aus den Kirchengemeinden Wohldorf-Ohlstedt, LemsahlMellingstedt und Bergstedt die neue Kirchengemeinde Oberalster-Bergstedt zu bilden.

Das ist ein guter Start und nun gilt es, in den nächsten Monaten dies zu konkretisieren. Das sind zum Teil recht formale Dinge, die da noch beschlossen und geregelt werden müssen, zum Teil aber auch viele inhaltliche Fragen. Wie soll das Gemeindeleben gestaltet werden, damit es uns gelingt, stärker zusammen zu wachsen, uns gegenseitig besser kennenzulernen und auszutauschen? Das ist durch Corona natürlich in besonderer Weise erschwert. Außer Gottesdiensten findet im Moment praktisch kein Gemeindeleben statt. Die Kirchengemeinderäte tagen in diesem Jahr aber schon alle 2 Monate gemeinsam, denn mehr und mehr werden nun die Entscheidungen gefällt, die das nächste Jahr betreffen und da müssen alle mit einbezogen sein.
So haben wir uns mit der konzeptionellen Planung für die Kirchenmusik und mit Gebäudefragen beschäftigt. Die Ausschüsse entwickeln Konzepte für die Jugendarbeit und für die Öffentlichkeitsarbeit. Ab Dezember dieses Jahres wird es dann einen neuen, gemeinsamen Gemeindebrief geben. Wir merken schon jetzt: allein dadurch, dass wir den Verantwortlichen aus den Gemeinden erst mal erläutern müssen, was unsere bisherige Praxis und Tradition war, hinterfragen wir uns selbst, bekommen Anregungen, wie die anderen es machen. So kommen wir heraus aus dem, „das haben wir schon immer so gemacht, das muss auch so bleiben“ und dem „das funktioniert bei uns sowieso nicht.“ So werden wir in den nächsten Monaten noch manches Thema neu bedenken. Möge dies auch weiter in dem Geist der gegenseitigen Wertschätzung gelingen, mit dem wir begonnen haben.
Noch findet die Fusion nur in den Planungen der Kirchengemeinderäte statt. Sobald wir die CoronaBeschränkungen hinter uns lassen können, betrifft sie auch das gesamte Gemeindeleben. Dabei werden wir das Bewährte bewahren und die Chancen für neue Prozesse nutzen. In den vergangenen Monaten haben sich schon manche Menschen aufgemacht und haben die Präsenzgottesdienste in den Nachbargemeinden aufgesucht. Das war ein schönes Zeichen für das Interesse an unserer gemeinsamen neuen Gemeinde.
In den Monaten zwischen den gemeinsamen Kirchengemeinderatssitzungen tagt bis zum Ende des Jahres noch jeder KGR allein. Für die Kirche in Bergstedt ging es in besonderer Weise um die geplante Kirchturmsanierung. Auf der Suche nach Fördergeldern für die Kirchturmsanierung sind wir auf eine Möglichkeit gestoßen, die uns bis dahin unbekannt war. Es gibt Bundesmittel für Denkmalschutz, ein Sonderprogramm des Bundesministeriums für Kultur und Medien (BKM). Dieses wird durch Bundestagsabgeordnete, also die Politik, unterstützt. Es ist so gedacht, dass dieses Programm 50% der Kosten trägt und die weiteren 50% von den Bundesländern übernommen werden können. Die Frist zur Beantragung war für dieses Jahr gerade noch einhaltbar. Da dieses Programm durchaus größere Maßnahmen als nur unsere Turmsanierung allein fördert, haben wir daraufhin die weiteren größeren Maßnahmen, die wir aus eigenen Mitteln nicht leisten können, zusammengestellt. Unsere Freude war riesengroß, als in diesen Tagen die Nachricht kam, dass die Bergstedter Kirche aus diesen Fördermitteln saniert werden kann. 417.500,00 € hat der Haushaltsausschuss des Bundestages freigegeben. Die gleiche Summe wurde uns von der Stadt Hamburg zugesagt, so dass wir neben der Turmsanierung auch den gesamten Innenraum der Kirche mit Bestuhlung, Empore, Altar und Arp-Schnittger-Orgel und weiterem in den kommenden Jahren sanieren können.
Viele Menschen in Bergstedt und weit darüber hinaus sind dankbar für diese Maßnahmen.

Peter-Christian Ochs Richard Tockhorn

 

417.000 Euro aus Berlin für die Sanierung der Kirche in Hamburg-Bergstedt

Wir freuen uns sehr: Der Dt. Bundestag hat umfangreiche Fördermittel aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm für lange fällige Sanierungsarbeiten in der Kirche Bergstedt zugesagt. Unser besonderer Dank gilt Senator Dr. Andreas Dressel, der Bundestagsabgeordneten Dorothee Martin und der Hamburger SPD, die die Sanierungspläne und den Förderantrag von Anbeginn sehr wohlwollend unterstützt haben. Auf dem Foto v.l.n.r.: Senator Dr. Andreas Dressel, Dorothee Martin, Peter-Christian Ochs. Hier der offizielle Pressetext:

Die imposante Kirche in Bergstedt ist eines der ältesten Kirchengebäude im Hamburger Raum und ein prägendes Baudenkmal im Hamburger Norden.

Die Kirche wurde 1248 erstmal urkundlich erwähnt und um 1750 auf die heutige Fläche von rd. 430 m2 erweitert. Das Gebäude ist ein massiver Mauerwerksbau, der Kirchturm ist im oberen Teil als Fachwerk ausgeführt. Die das Innere der Kirche prägende Ausstattung stammt aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Darunter sind besonders wertvoll die Deckenausmalung, die große Glocke, ein Taufengel und eine Arp Schnitger Orgel. Insbesondere im Innenraum der Kirche gibt es große Sanierungsbedarf. Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat dafür am Mittwoch eine Förderung in Höhe von 417.000 Euro beschlossen. Der weitere Anteil wird von der Stadt Hamburg getragen.

Dorothee Martin, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Hamburger Norden: Die Bergstedter Kirche ist ein wahres Schmuckstück. Sie gehört nicht nur untrennbar zum Stadtteil, sondern ist weit darüber hinaus bekannt in Hamburg. Ich freue mich sehr, dass sich der Einsatz zur Förderung des Bundes gelohnt hat und die Sanierungsmaßnahmen aus dem Denkmalschutzprogramm unterstützt werden.“

Im Mittelpunkt des Sanierungsvorhabens steht die Restaurierung der historisch wertvollen Innenausstattung der Bergstedter Kirche. Besonders aufwändig werden die Arbeiten an der kleinen Arp Schnitger Orgel im Altarraum sowie die Reinigung der Holzdecke im Kirchenschiff. Auch die Farbfassungen des holzgeschnitzten Altars sowie die Epitaphien und der Taufengel werden denkmalgerecht restauriert. Gestühl und Wände werden gereinigt und gestrichen. Um in Zukunft Schwärzungen des Inventars zu vermindern, soll ein Beleuchtungskonzept erarbeitet und umgesetzt werden, ohne dass die besondere Atmosphäre des bisher weitgehend durch Kerzen beleuchteten Kirchenraumes verloren geht. Eine weitere umfangreiche Aufgabe ist die Sanierung des Fachwerks am Kirchturm, wobei auch die Kirchturmuhr saniert wird. Darüber hinaus sollen Ausbesserungen am Mauerwerk und am Dach der Kirche vorgenommen werden. Auf dem Kirchhof sollen die Mauern und Friesenwälle ausgebessert werden. Die Denkmale und historischen Grabsteine sollen saniert und teilweise neu platziert werden. Außerdem sind Pflegemaßnahmen am Baumbestand notwendig. Im denkmalgeschützten Gemeindehaus sind die Erneuerung der Dachdeckung und Dämmmaßnahmen geplant.

Finanzsenator Dr. Andreas Dressel: „Die Kirche in Bergstedt ist ein prägendes Baudenkmal für die Walddörfer. Die Kirchengemeinde hat gute Pläne gemacht, wie bauliche Schäden angegangene werden. Ich freue mich über den Beitrag des Bundes dazu. Wir werden als Hamburger Senat unseren Beitrag als Kofinanzierung leisten – das ist mir persönlich auch ein Herzensanliegen!“

Pastor Richard Tockhorn, Vorsitzender des Kirchengemeinderates: „Diese notwendigen Sanierungsmaßnahmen mussten wir immer wieder zurückstellen, weil diese großen Maßnahmen aus den Eigenmitteln der Kirchengemeinde einfach nicht zu bezahlen wären. Wir sind dem Bundestag und der Stadt Hamburg sehr dankbar für diese Förderung. Damit bleibt die Bergstedter Kirche für viele Menschen auch über den Stadtteil hinaus ein wichtiger Ort zum Kraft schöpfen, für dankbare und fröhliche Feiern und für die stille Einkehr.

Peter-Christian Ochs, stellvertretender Vorsitzender des Kirchengemeinderates und Vorsitzender des Bauausschusses zum weiteren Verlauf: „Die Sanierungsarbeiten werden voraussichtlich noch im Sommer 2021 starten und Ende 2023 abgeschlossen sein.“

Für Rückfragen zur Förderung: Dorothee Martin, Tel. 0151/42333264

Für Rückfragen zur Sanierung der Kirche: Peter-Christian Ochs, Tel. 0178/6733343

 

Gartentage mit Abstandsregeln

Liebe Gartenfreunde der Bergstedter Kirche,

Unsere Gartengruppe plant folgende Geländetage:

Jeweils Samstags am

14. August 2021

25. September 2021

jeweils von 9.30 h bis 13 h. Treffpunkt ist an der Garage vor dem Gemeindehaus, Volksdorfer Damm 268.  Konfis bekommen übrigens für ihre Mitarbeit einen „Sozialstempel“!

Da die Corona-Lage noch unklar ist, bitte vor dem jeweiligen Termin auf kirchebergstedt.de nachsehen!  Aktuell gilt:

– Wir dürfen nicht als Gruppe zusammenarbeiten, sondern nur mit Abstand, also sozusagen einzeln, aber zeitgleich, auf dem Gelände arbeiten – eventuell im Familienverband;

– wir können nicht gemeinsam Pause machen, klönen und Mittag essen, sondern nur Getränke zur Selbstbedienung hinstellen,

trotzdem fällt viel Arbeit an, und wir freuen uns über alle helfenden Hände!

– Bitte vorhandene Handschuhe mitbringen; Werkzeug ist vorhanden!

Für Rückfragen wenden sich Interessierte bitte an Friedrich Prager (604 75 49).

Sonntags 15-17 Uhr offene Kirche

Ab dem 25.4. ist die Bergstedter Kirche wieder an jedem Sonntag zur stillen Einkehr in der Zeit von 15-17 Uhr für Einzelpersonen (oder mehrere Personen aus einem Hausstand) geöffnet. Vielen Menschen ist es gerade in der jetzigen Zeit wichtig zu einem stillen Gebet eine Kirche aufzusuchen oder eine Kerze anzuzünden. Dazu lädt die Kirchengemeinde mit dem Team der Karkwieser ein.

Derzeit nur telefonische Sprechzeiten!!

Unser Kirchenbüro ist zu den Sprechzeiten telefonisch erreichbar, denn auch wir nehmen die ausdrücklichen Empfehlungen ernst, den Mitarbeitenden zu ermöglichen, gefahrlos im Homeoffice zu arbeiten.

Nach vorheriger Terminabsprache sind persönliche Gespräche unter Beachtung aller Hygiene-Bestimmungen natürlich möglich.

Hinweise für künftige Gottesdienste!!!

Wir erleben derzeit immer wieder aktuelle Änderungen und Anpassungen der Voraussetzungen für Gottesdienste und für zum Teil lange geplante Veranstaltungen.

Daher bitten wir Sie eindringlich, sich immer noch einmal durch Blick auf die Homepage zu vergewissern, ob und wie z.B. der nächste Gottesdienst stattfindet.

  • Auf der Homepage können wir das noch am Sonnabend bzw. am Sonntagmorgen aktualisieren.
  • In den Schaukästen können wir das nicht so schnell aktualisieren, zumal unser Kirchenbüro nach Möglichkeit im Homeoffice zuhause arbeitet und nur in wenigen Zeiten vor Ort ist.
  • Der Gemeindebrief hat schon mehr als einen Monat vor Erscheinungsdatum Redaktionsschluss. Dort können wir keinesfalls auf aktuelle Änderungen rechtzeitig eingehen.

Bitte unterstützen Sie Bekannte, von denen Sie wissen, dass sie gern am Gottesdienst teilnehmen, die aber nicht die Möglichkeiten haben, über modere Medien auf unsere Homepage zu schauen und rufen Sie sie einfach an. Manch einer freut sich auch so über einen Anruf und das damit verbundene warme Gefühl, da denkt jemand an mich.

Überhaupt es an der Zeit, andere Kommunikationswege zu wählen. Auch jüngere Menschen freuen sich über einen Anruf um zu hören, wie man zurecht kommt mit Homeoffice, Wegfall der Schule und Kinderbetreuung für Schüler und Eltern, Wegfall der Kontakte und der Möglichkeiten, sich mit anderen auszutauschen wie auch auszutoben.

Das erinnert mich an den Bibelvers „Einer trage des anderen Last..“ Wir müssen garnicht die ganze Last des anderen Tragen, aber eine hilfreiche Geste ist der erste Schritt!

Bleiben Sie gesund – und: Schauen Sie auf die Homepage!

Ihre Doris Wetzig

Kirchengemeinderat Bergstedt

 

 

Abendgebete – Geschichten zu Liedern und Gebeten

Pastor i.R. Friedrich Karl Völkner knüpft heute an sein Video zu Morgengebeten an und begleitet uns weiter durch den Tag mit Abendgebeten.

Hier geht es zum Beitrag Abendgebete

Viel Freude damit!

Ihre Doris Wetzig, Mitglied des Kirchengemeinderats

Die Verlinkung erfolgt mit ausdrücklicher Erlaubnis der ev. Kirchengemeinde Halle/Westfalen sowie Friedrich-Karl Völkner

 

Mutmachen

Eine wirklich gute Geschichte, ein Beispiel, wie man anderen Mut machen kann. Auch mit einfacher Mitteln! Hier geht es zum Beitrag Mutmachen

Viel Freude damit!

Ihre Doris Wetzig, Mitglied des Kirchengemeinderats

Die Verlinkung erfolgt mit ausdrücklicher Erlaubnis der ev. Kirchengemeinde Halle/Westfalen