10.12.2017: Georg Friedrich Händel: Der Messias

in unserer Bergstedter Kirche mit

Christiane Canstein, Sopran

Juliane Sandberger, Alt

Timo Rößner, Tenor

Ronaldo Steiner, Bass

und der Kantorei Bergstedt,  Leitung: Corinna Pods

Karten von € 8,- bis € 20,- ab 27.11. im Kaufhaus Hillmer erhältlich, Restkarten an der Abendkasse

Heiligabend in der Bergstedter Kirche

DAMIT ALLE RAUM IN DER HERBERGE FINDEN

Am Heiligabend wird unsere Kirche in sechs Gottesdiensten von 14 Uhr bis 23.30 Uhr wieder bis auf den letzten Platz gefüllt sein, um die Botschaft zu hören von Maria und Josef, die in Bethlehem zunächst keinen Raum in der Herberge gefunden haben. Auch in diesem Jahr freuen wir uns über alle Menschen, die den Weg in unsere schöne Kirche finden. Besonders bei den Gottesdiensten um 14 Uhr, 15 Uhr und 16.30 Uhr müssen Sie aber damit rechnen, eine lange Wartezeit vor der Kirchentür zu haben und, wenn der Andrang besonders groß ist, auch unter Umständen nicht mehr in die Kirche hinein zu kommen. Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass wir aus Sicherheitsgründen, wenn eine bestimmte Anzahl an Menschen in der Kirche ist, die Kirche schließen müssen. Auch sind wir gehalten, die Fluchtwege unbedingt freizuhalten und dafür zu sorgen, dass sie nicht durch Rollstühle oder Kinderwagen belegt werden. Dafür erwarten uns stimmungsvolle Gottesdienste in der von Kerzen erleuchteten Kirche. In den Gottesdiensten um 18 Uhr sowie um 22 Uhr und 23.30 Uhr sind in der Vergangenheit etwas weniger Menschen gekommen, so dass Sie dann nicht mit einer so langen Wartezeit rechnen müssen und in der Regel einen Platz bekommen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es nicht möglich ist, Plätze für erst später kommende Gottesdienstbesucher zu besetzen. Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes und besinnliches Weihnachtsfest.

Anmeldung zum Konfirmandenunterricht 16. bis 18. Januar 2018

Konfirmandenunterricht ist die Vorbereitung junger Menschen auf die Konfirmation, die eigenverantwortliche Bestätigung der Taufe. Jugendliche sollen erfahren, wozu sie sich bekennen, wenn sie die Konfirmationsfrage mit ihrem eigenen „Ja, mit Gottes Hilfe“ beantworten. Jugendliche, die noch nicht getauft sind, empfangen die Taufe im Laufe der Konfirmandenzeit. In unserer Region – bestehend aus den Kirchengemeinden Bergstedt, Hoisbüttel und Volksdorf (Kirchen St. Gabriel und Rockenhof) – werden vier unterschiedliche Modelle des Konfirmandenunterrichts angeboten. Der Konfirmandenunterricht beinhaltet bei uns wie in allen Gemeinden der Nordkirche mindestens sechzig Unterrichtsstunden und dauert zwischen einem und zwei Jahren. Zu allen Modellen des Konfirmandenunterrichts in unserer Region gehören mindestens 12 Gottesdienstbesuche und die Teilnahme an bzw. die Mitarbeit bei 10 Veranstaltungen der Gemeinde- bzw. Jugendarbeit. Folgende Modelle bieten wir an:

1. Das jährlich stattfindende Konfi Camp mit folgenden Bestandteilen: Beginn jährlich im Mai, Ende im Mai des darauf folgenden Jahres, zwei Unterrichtstage vor dem Camp, elf Camp-Tage in einem Zeltdorf auf Fehmarn (2018 vom 19. – 29. Juli), vier Unterrichtstage nach dem Camp, sozialdiakonische Projektbesuche und ein Vorstellungsgottesdienst. Der Konfi Camp-Unterricht wechselt zwischen den Standorten Bergstedt und Volksdorf-Rockenhof. In der Regel nehmen am Konfi Camp zwischen 100 und 120 Konfis teil. Rund 40 ehrenamtliche Teamerinnen und Teamer arbeiten hier mit. Von hauptamtlicher Seite verantworten das Konfi Camp-Modell die Pastorin Gabriele Frietzsche und der Pastor Jasper Burmester sowie die Jugendpädagogin Marion Komm und eine weitere Fachkraft.

2. Der Unterricht am Sonntag mit folgenden Bestandteilen: Beginn jährlich im Mai, Ende im Mai des darauf folgenden Jahres, über ein Jahr an vierzehn bis fünfzehn Sonntagen beginnend mit dem 11-Uhr-Gottesdienst in St. Gabriel (Volksdorf). Außerdem gehören ein Vorstellungsgottesdienst und eine Wochenendfreizeit dazu. In diesem

Modell können maximal 50 Konfi s teilnehmen. Es wird von Pastorin Cornelia Gentzsch verantwortet, die von einem Ehrenamtlichen-Team unterstützt wird.

3. Vierstündiger Unterricht am Freitagnachmittag (16 bis 20 Uhr) mit Pastor Richard Tockhorn und Eltern im Gemeindehaus Bergstedt über ein Jahr etwa einmal im Monat. Dazu kommen zwei Wochenend-Freizeiten und ein Vorstellungsgottesdienst sowie der Taufgottesdienst für noch nicht getaufte Kinder in der Osternacht. Bei diesem „Dialog- Modell“ sind die Eltern gebeten, als Teamer in der Kleingruppenarbeit mitzuwirken. Jedes Elternhaus sollte mindestens an einem Freitag oder bei einer Freizeit teilnehmen. Dies wird in einem gemeinsamen Treffen vorbereitet. So können die Eltern sich selbst mit den Inhalten des Konfirmandenunterrichts neu beschäftigen, und es kommt zu einem interessanten Dialog zwischen Jugendlichen und Erwachsenen. Beginn jährlich im Mai und Ende im Mai des darauffolgenden Jahres. Es können maximal 40 Jugendliche teilnehmen.

4. Der klassische wöchentliche Unterricht: Beginn jährlich im September, Ende im Mai des übernächsten Jahres. Nächster Kursbeginn ist im September 2018. Einmal die Woche (natürlich nicht in den Schulferien) treffen sich die Konfis für eine Stunde i.d.R. am Mittwoch in der Kirchengemeinde Hoisbüttel. Außerdem gibt es ein bis zwei Wochenendfahrten und einen Vorstellungsgottesdienst an einem Sonntag. Verantwortlich ist Pastor Ralf Weisswange, auch er wird von einem ehrenamtlichen Team unterstützt. Hier können maximal 40 Konfis teilnehmen.

Jugendliche, die bis zu den Sommerferien 2019 vierzehn Jahre alt werden, können sich vom 16. bis 18. Januar 2018 jeweils in der Zeit von 16 bis 19 Uhr in den Gemeindehäusern Bergstedt, Hoisbüttel und Volksdorf-Rockenhof für die einjährigen Modelle (KonfiCamp-, Sonntag- und Freitagunterricht) anmelden. Für den zweijährigen wöchentlichen Unterricht erfolgt die Anmeldung in der Woche nach Pfingsten 2018 in Hoisbüttel.

Die Anmeldung erfolgt für alle Modelle zunächst im Internet: zum Anmeldeformular hier klicken 

– zur Datenerfassung und zusätzlich durch persönliches Erscheinen (Termin und Ort siehe oben). Fragen zum Verfahren richten Sie bitte an die Gemeindepastorinnen und -pastoren.

Im Internet ist ein Formular auszufüllen, auszudrucken und zugleich an die Gemeinde zu senden, so dass wir alle nötigen Daten bekommen und auch – durch Mitbringen des ausgedruckten Formulars und der erforderlichen Unterlagen (Geburtsurkunde und ggf. Taufschein) bei der persönlichen Anmeldung – überprüfen können. Auch können Fragen nach dem geeigneten Modell besser im direkten Kontakt geklärt werden.

Achtung:

Besonders für das Konfi Camp können wir zukünftig keine Nachmeldungen nach dem 28. Februar 2018 mehr berücksichtigen, weil unsere Planungen für das Camp eine sichere Basis benötigen. In der Vergangenheit haben wir das freizügiger gehandhabt, es hat sich aber herausgestellt, dass wir ab Februar belastbare Zahlen brauchen, um das Camp in guter Weise durchführen zu können.

Die Fahrrad-Werkstatt – donnerstags von 17-19 h

Wer seit Beginn der Sommerferien auf der Lindenallee zum Gemeindehaus ging, hat vielleicht bemerkt, dass links vom Weg ein kleines Holzhaus entstanden ist. Die Kirchengemeinde stellte den Bauplatz zur Verfügung, damit der Freundeskreis Asyl eine kleine Fahrrad-Werkstatt für die Bewohner des Heims an der Rodenbeker Straße einrichten kann. „Bauleiter“ war Erwin Munzke, der in seinen bisherigen 87 Lebensjahren schon ganz andere Baumaßnahmen in Angriff genommen hat: Baustellen in Nordafrika, Rohrleitungen im Gärtnerhof am Stüffel oder sein eigenes Haus in Lemsahl. Nach schleppendem Beginn fanden sich engagierte Helfer, die ihn beim Bau kräftig unterstützten, so dass das Ehepaar Munzke zum Dank für die Erbauer nach Beginn der Sommerferien zu einem kleinen Richtfest einlud. Beim überraschend einsetzenden Regenschauer kamen sich die Gäste näher und konnten feststellen, dass das Häuschen als Unterstand für 15 Personen reichte!

(Richtfest-Foto oben rechts: 3. von rechts: Erwin Munske)

Inzwischen haben die Männer von der Fahrradwerkstatt das Haus übernommen und weiter ausgestattet. Leiter ist Amon Ott, der sich auf dem Kirchengrundstück als ehemaliger „Zivi“ noch bestens auskennt. Er führt immer donnerstags von 17 bis 19 h im und neben dem Haus mit seinen Kollegen kleine Reparaturen an den Rädern der Heimbewohner aus; für größere Arbeiten werden die defekten Räder in die Werkstatt im Senator-Neumann-Heim gebracht.

Amon Otts Gruppe kann noch Unterstützung gebrauchen:

Wer hat Lust am „Schrauben“ oder kann helfen, die Reihenfolge der Wartenden zu organisieren?  Dann kommen Sie doch einfach donnerstags vorbei!

Ingrid Prager

(Fotos: Lagemann, Elyas, Prager)

Café International – sonntags 15-17 Uhr

Das parkähnliche schöne Grundstück rund um die Kirche im Zentrum von Bergstedt lädt ein zum Verweilen. Im Gemeindehaus öffnet an jedem Sonntag von 15 Uhr bis 17.30 Uhr in Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis Asyl ein Begegnungs-Café. So haben die Menschen nicht nur die Möglichkeit, die schöne 800 Jahre alte Kirche zu besichtigen und sich von den „Karkwiesern“ in die Geschichte einführen zu lassen(von April bis Oktober von 15 bis 17 Uhr), sondern darüber hinaus bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen den Sonntag zu genießen. Wer mag kann dabei anderen Menschen begegnen. Dazu sind alle Menschen eingeladen, die schon lange in Bergstedt wohnen, aber auch die, die jetzt als Flüchtlinge zu uns kommen und Begegnungsmöglichkeiten finden möchten. Und natürlich auch alle, die nur auf der Durchreise sind und unseren schönen Stadtteil besuchen.

Wir freuen uns auf alle Besucher.

Wir freuen uns auch über Menschen, die Zeit und Lust haben, dieses Projekt aktiv mit zu unterstützen und im Team des Begegnungs-Cafés mitzuarbeiten. Wenden Sie sich bitte an Pastor Tockhorn: 64 86 28 34 oder pastor.tockhorn@kirchebergstedt.de

Wir freuen uns auch über diejenigen, die gelegentlich einen Kuchen spenden können. Bitte melden Sie sich dann vorher im Kirchenbüro (Tel. 6 04 91 56).