P1070303_Fagott

Ein Fagott für unsere neue Orgel

 

Wie klingt eigentlich ein Fagott? Diese Frage konnten alle die, die am 22. April 2017 um 18 Uhr im Konzert in der Bergstedter Kirche waren, nun wohl ohne langes Nachdenken beantworten. Die tiefen Töne beim Fagott klingen unaufdringlich voll, samtig und sonor; sie vermitteln mit ihrem kompakten, etwas schwerfälligen Klang eine besondere Sanftheit und Ruhe, können aber je nach thematischer Aufgabe auch ernst, würdevoll und majestätisch klingen. Die mittleren Töne sind intensiver als die tiefen; sie sind klar, elegant und melodiös. Ihr Klang reicht von strahlender Heiterkeit bis zu melancholischer Verzagtheit und Wehmut, ist aber auch gut für die Erzeugung sowohl unheimlicher, dämonischer als auch humoristischer und komischer Effekte. Die hohen Töne des Fagotts haben nicht dieselbe klare Klangqualität wie die mittleren und tiefen Töne, sondern werden oft als eng, gequetscht oder gepresst empfunden. So können vom Fagott Beklemmung, Klage, Jammer, Mühsal, Qual und Angst zum Ausdruck gebracht werden. Dieser große Tonreichtum macht den Fagottklang so besonders farbig.

Im Konzert war das Fagott (Ulrich Augstein) allein, im Zusammenspiel mit der Orgel (Corinna Pods) und auch mit der Querflöte (Anja-Marie Böttger) zu hören. Gespielt wurde Musik aus der Barockzeit, u.a. von Telemann, Bach und Händel. Den Konzertbesucherinnen und -besuchern wird der farbige Fagottklang sicher noch lange im Ohr geklungen haben. Es ist zu hoffen, dass dieser warme, satte Klang möglichst bald auch von der Orgel nach Einbau des noch fehlenden 16-Fuß-Fagott-Registers im Pedal erzeugt werden kann. Erst dann wird sie zu unser aller Freude ihr volles Klangvolumen entfalten. Bis es jedoch so weit ist, bedarf es noch ca. 16.500 Euro an Spenden. Darum freut sich die Gemeinde über jeden Betrag, der hilft, den Einbau so schnell wie möglich wirklich werden zu lassen. Ihre Spende überweisen Sie bitte auf das Konto des

Freundeskreises der Ev.-Luth. Kirche in Bergstedt e.V. bei der Haspa,

IBAN: DE 32 2005 0550 1058 2127 11 – Verwendungszweck: „Orgelneubau – Fagott“!

Für Ihre Spende erhalten Sie eine Spendenbescheinigung. Im Voraus schon einmal vielen Dank für Ihre Fagott-Unterstützung.

Anke Grot