Das Vaterunser, ein Gebet in allen Zeiten

 

Das Vaterunser begleitet die meisten von uns schon seit der Kindheit und doch hat man nie daran gezweifelt, es nie angewandelt. Ich empfinde es immer wie tröstende Worte, wenn ich es in einer Notsituation spontan bete. Und hier der Link zu einer kurze Geschichte eines Theologen dazu.

 

 

Beten anstatt „Und vergib mir meine Sünden…“

Eine Betrachtung eines Theologen und Männerarbeiters der Nordkirche zu einer Gebetsgewohnheit. Ich kenne Jörg von „Theo-logisch“ schon sehr lange und freue mich über das, was er auf seinem Weg zu sich entdeckt, wie pragmatisch seine Ansätze sind und wie lebendig er es weitergibt.

Hier geht es zum Link,