Anmeldung zum Konfirmandenunterricht 16. bis 18. Januar 2018

Konfirmandenunterricht ist die Vorbereitung junger Menschen auf die Konfirmation, die eigenverantwortliche Bestätigung der Taufe. Jugendliche sollen erfahren, wozu sie sich bekennen, wenn sie die Konfirmationsfrage mit ihrem eigenen „Ja, mit Gottes Hilfe“ beantworten. Jugendliche, die noch nicht getauft sind, empfangen die Taufe im Laufe der Konfirmandenzeit. In unserer Region – bestehend aus den Kirchengemeinden Bergstedt, Hoisbüttel und Volksdorf (Kirchen St. Gabriel und Rockenhof) – werden vier unterschiedliche Modelle des Konfirmandenunterrichts angeboten. Der Konfirmandenunterricht beinhaltet bei uns wie in allen Gemeinden der Nordkirche mindestens sechzig Unterrichtsstunden und dauert zwischen einem und zwei Jahren. Zu allen Modellen des Konfirmandenunterrichts in unserer Region gehören mindestens 12 Gottesdienstbesuche und die Teilnahme an bzw. die Mitarbeit bei 10 Veranstaltungen der Gemeinde- bzw. Jugendarbeit. Folgende Modelle bieten wir an:

1. Das jährlich stattfindende Konfi Camp mit folgenden Bestandteilen: Beginn jährlich im Mai, Ende im Mai des darauf folgenden Jahres, zwei Unterrichtstage vor dem Camp, elf Camp-Tage in einem Zeltdorf auf Fehmarn (2018 vom 19. – 29. Juli), vier Unterrichtstage nach dem Camp, sozialdiakonische Projektbesuche und ein Vorstellungsgottesdienst. Der Konfi Camp-Unterricht wechselt zwischen den Standorten Bergstedt und Volksdorf-Rockenhof. In der Regel nehmen am Konfi Camp zwischen 100 und 120 Konfis teil. Rund 40 ehrenamtliche Teamerinnen und Teamer arbeiten hier mit. Von hauptamtlicher Seite verantworten das Konfi Camp-Modell die Pastorin Gabriele Frietzsche und der Pastor Jasper Burmester sowie die Jugendpädagogin Marion Komm und eine weitere Fachkraft.

2. Der Unterricht am Sonntag mit folgenden Bestandteilen: Beginn jährlich im Mai, Ende im Mai des darauf folgenden Jahres, über ein Jahr an vierzehn bis fünfzehn Sonntagen beginnend mit dem 11-Uhr-Gottesdienst in St. Gabriel (Volksdorf). Außerdem gehören ein Vorstellungsgottesdienst und eine Wochenendfreizeit dazu. In diesem

Modell können maximal 50 Konfi s teilnehmen. Es wird von Pastorin Cornelia Gentzsch verantwortet, die von einem Ehrenamtlichen-Team unterstützt wird.

3. Vierstündiger Unterricht am Freitagnachmittag (16 bis 20 Uhr) mit Pastor Richard Tockhorn und Eltern im Gemeindehaus Bergstedt über ein Jahr etwa einmal im Monat. Dazu kommen zwei Wochenend-Freizeiten und ein Vorstellungsgottesdienst sowie der Taufgottesdienst für noch nicht getaufte Kinder in der Osternacht. Bei diesem „Dialog- Modell“ sind die Eltern gebeten, als Teamer in der Kleingruppenarbeit mitzuwirken. Jedes Elternhaus sollte mindestens an einem Freitag oder bei einer Freizeit teilnehmen. Dies wird in einem gemeinsamen Treffen vorbereitet. So können die Eltern sich selbst mit den Inhalten des Konfirmandenunterrichts neu beschäftigen, und es kommt zu einem interessanten Dialog zwischen Jugendlichen und Erwachsenen. Beginn jährlich im Mai und Ende im Mai des darauffolgenden Jahres. Es können maximal 40 Jugendliche teilnehmen.

4. Der klassische wöchentliche Unterricht: Beginn jährlich im September, Ende im Mai des übernächsten Jahres. Nächster Kursbeginn ist im September 2018. Einmal die Woche (natürlich nicht in den Schulferien) treffen sich die Konfis für eine Stunde i.d.R. am Mittwoch in der Kirchengemeinde Hoisbüttel. Außerdem gibt es ein bis zwei Wochenendfahrten und einen Vorstellungsgottesdienst an einem Sonntag. Verantwortlich ist Pastor Ralf Weisswange, auch er wird von einem ehrenamtlichen Team unterstützt. Hier können maximal 40 Konfis teilnehmen.

Jugendliche, die bis zu den Sommerferien 2019 vierzehn Jahre alt werden, können sich vom 16. bis 18. Januar 2018 jeweils in der Zeit von 16 bis 19 Uhr in den Gemeindehäusern Bergstedt, Hoisbüttel und Volksdorf-Rockenhof für die einjährigen Modelle (KonfiCamp-, Sonntag- und Freitagunterricht) anmelden. Für den zweijährigen wöchentlichen Unterricht erfolgt die Anmeldung in der Woche nach Pfingsten 2018 in Hoisbüttel.

Die Anmeldung erfolgt für alle Modelle zunächst im Internet: zum Anmeldeformular hier klicken 

– zur Datenerfassung und zusätzlich durch persönliches Erscheinen (Termin und Ort siehe oben). Fragen zum Verfahren richten Sie bitte an die Gemeindepastorinnen und -pastoren.

Im Internet ist ein Formular auszufüllen, auszudrucken und zugleich an die Gemeinde zu senden, so dass wir alle nötigen Daten bekommen und auch – durch Mitbringen des ausgedruckten Formulars und der erforderlichen Unterlagen (Geburtsurkunde und ggf. Taufschein) bei der persönlichen Anmeldung – überprüfen können. Auch können Fragen nach dem geeigneten Modell besser im direkten Kontakt geklärt werden.

Achtung:

Besonders für das Konfi Camp können wir zukünftig keine Nachmeldungen nach dem 28. Februar 2018 mehr berücksichtigen, weil unsere Planungen für das Camp eine sichere Basis benötigen. In der Vergangenheit haben wir das freizügiger gehandhabt, es hat sich aber herausgestellt, dass wir ab Februar belastbare Zahlen brauchen, um das Camp in guter Weise durchführen zu können.